Businessplan Fitnesstrainer USB Version - aktuelle Businesspläne

Hier finden Sie aktuelle Businesspläne, Mustervorlagen sowie Softwareangebote als
Download-, USB-, und CD-Version!
Existenzgründung mit einem Businessplan
Verleger und Autor: Senior-Business-Coach Dr. Karsten Wallberg
Hier finden Sie aktuelle Businesspläne als Download-, USB-, und CD-Version!
Verleger und Autor: Senior-Business-Coach Dr. Karsten Wallberg
Direkt zum Seiteninhalt
USB Version Businessplan Fitnesstrainer

Businessplan Fitnesstrainer

gefördert durch die Bundesagentur für Arbeit

  

€ 29,75 inkl. MwSt.
Diese USB Version mit dem Businessplan Fitnesstrainer erhalten Sie nach Zahlungseingang innerhalb von 2-4 Tagen per Post.
USB Version mit:
Neu:
jetzt mit 28 Erklärvideos erhältlich
+ neuer überarbeiteter To-do Liste
+ kostenlosen, umfangreichsten und schnellsten Webseitengestalter "Cheetah", den es je gab und mit integriertem Mailingautoresponser
Erstelle Deine kostenlose Webseite jetzt selbst damit!

USB Version mit:
Neu:
jetzt mit 28 Erklärvideos erhältlich
+ neuer überarbeiteter To-do Liste
+ kostenlosen, umfangreichsten und schnellsten Webseitengestalter "Cheetah", den es je gab und mit integriertem Mailingautoresponser

Erstelle Deine kostenlose Webseite jetzt selbst damit!

Der umfangreiche Premium Businessplan besteht aus insgesamt ca. 63 Seiten, davon 28 Seiten/Mappen beinhalten den Finanzplan.

Zum Inhalt des Premium Businessplanes Fitnesstrainer
Der Fitnesssport dient zur Vorbeugung, Stabilisierung und Wiederherstellung der Gesundheit. Das Training erfolgt mit System und nach vorgegebnen Trainingsplänen, die Leistung ist sekundär. Beim Gesundheitssport geht man von einem präventiven, aktiven Bewegungsprogramm mit medizinisch-therapeutischer Betreuung aus. Voraussetzung dafür ist eine Eingangsanamnese, die durch einen Arzt, einen Physiotherapeuten oder Sporttherapeuten durchgeführt wird. Daraus werden gemeinsam mit dem Kunden Ziele definiert, die durch das Training erreicht werden sollen.

Der Physiotherapeut, der Sporttherapeut oder der Sportlehrer erstellt anhand der Eingangsanamnese einen individuellen Trainingsplan, der physische Schwächen und Schmerzpunkte des Patienten berücksichtigt. In vorher festgelegten Abständen werden Kontrolluntersuchungen durchgeführt, um den Trainingsfortschritt dokumentieren und den Trainingsplan adaptieren zu können.

Wir zeigen Ihnen wie es richtig geht mit Hilfe von 28 Videos / Tutorials unterstützen wir Sie dabei nicht nur beim Ausfüllen des Finanzplanes!
Sie erhalten einen aktuell formulierten Businessplan mit einem ausführlichen Textteil und einem umfangreichen Finanzplan sowie den Zugang zu den 28 Video-Tutorials.

Das ist die Gliederung vom beschreibenden Textteil des Businessplanes(kleinere Abweichungen auf Grund des laufenden Aktualisierungsstatus möglich):

Premium Businessplan mit 63 Seiten
1. Zusammenfassung und Leistungen
2. Persönliche Voraussetzungen
3. 3. Preise und Leistungsangebot
4. Zulassungsvoraussetzungen
5. Rechtsform
6. Standort
7. Zielgruppe
8. Stärken und Schwächen
9. Marktumfeld
10. Mitbewerberanalyse
11. Umsatzplanung
12. Personalplanung
13. Investitionsplanung
14. Rentabilitätsplanung
15. Liquiditätsplanung
16. Marketing/Werbung/Vertrieb
17. Risikoanalyse
18. Ziele und Visionen
19. Zeitplan
20. Anlagenverzeichnis

Auszug der To-do Liste:
Meine persönliche Checkliste zum Steuer- und Gewerberecht

Brauche ich für mein Gewerbe eine besondere Erlaubnis?

Generell herrscht in Deutschland Gewerbefreiheit, aber für bestimmte Gewerbe benötige ich eine esondere Erlaubnis (zum Beispiel Gaststätten, Auskunftei, Detektei, Ehe-/Partnervermittlung,
Alt- und Gebrauchtwarenhandel, Reisebüro usw.).
Erledigt: O

Freiberuflich oder Gewerbe?
Nicht jedes Gewerbe darf freiberuflich betrieben werden. Auch meineigener Studium Abschluss ist dazu entscheidend. Nachzahlungen können dann nach Prüfung durch das Finanzamt teuer werden. im Paragraph 18 des Einkommensteuer-Gesetzes finde ich eine Liste der Berufe. Um sicher zu gehen habe ich mir meine Tätigkeit vom Finanzamt schriftlich bestätigen lassen.
Erledigt: O

Anmeldung einer selbstständigen oder Freiberuflichen Tätigkeit
Mein Unternehmen ist/wurde beim zuständigen Finanzamt angemeldet.
Erledigt: O

Rechnungserstellung
Ich besitze eine Steuernummer für meine Tätigkeit und habe mich informiert, welche Angaben ich auf meinen Rechnungen machen muss.
Erledigt: O  

Gefahr der Scheinselbstständigkeit – kann teuer werden
Ich habe mich über die Folgen einer Scheinselbständigkeit genau informiert.
Erledigt: O

Besteuerungsverfahren zur Umsatzsteuer
Ich habe mich über das Besteuerungsverfahren informiert. Die Anmeldung, Erklärung und Abführung der Umsatzsteuer kann erfolgen bzw. damit habe ich einen Steuerberater beauftragt.
Erledigt: O

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer
Ich habe geprüft, ob ich eine Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) benötige.
Erledigt: O

Einkommensteuer und Einkommensteuervorauszahlung
Ich habe geprüft, ob ich eine Einkommensteuervorauszahlung zu leisten habe!
Erledigt: O

Krankenkassen/Rentenkassen
Ich habe mich bei den Krankenkassen/Rentenkassen informiert!
Erledigt: O

Nutzungsbedingungen der Räumlichkeiten
Ich habe geprüft, ob ich eine Änderung der Umnutzung meiner neuen Gewerberäume beantragen muss (muss gemacht werden, wenn vorher ein artfremdes Gewerbe diese Räumlichkeiten nutzte).
Erledigt: O

usw.......
Das ist der Inhalt der einzelnen Mappen vom Finanzplan mit den ausführlichen betriebswirtschaftlichen Berechnungen:
1. Start Deckblatt - hier befinden sich die Links für die 28 Erklärvideos - nur bei der CD und USB Version!
2.   S Stammdatenerfassung
3.   UL Unternehmerlohn
4.   BK Betriebskosten
5.   I Investitionsplanung
6.   AFA Investitionen
7.   EFK Kapital Teil 1
8.   EFKS Kaptital Teil 2
9.   A1+A2 Verkaufsartikel
10. A3 Verkaufsartikel
11. K1 Kostenplanung 1. Jahr
12. MU1 Mindestumsatz 1 Jahr
13. U1 Umsatzplanung 1. Jahr
14. K2 Kostenplanung 2. Jahr
15. MU2 Mindestumsatz 2. Jahr
16. U2 Umsatzplanung 2. Jahr
17. K3 Kostenplanung 3. Jahr
18. MU3 Mindestumsatz 3. Jahr
19. U3 Umsatzplanung 3. Jahr
20. UG Umsatzgesamt
21. R1 Renta 1. Jahr
22. R2 Renta 2. Jahr
23. R3 Renta 3. Jahr
24. RG Rentaübersicht
25. L1 Liquiditätsplan 1.Jahr
26. L2 Liquiditätsplan 2.Jahr
27. L3 Liquiditätsplan 3.Jahr
28. Z Zusammenfassung
29. Gründerhilfen  für Ihr Unternehmen


In dieser Vorlage zum Businessplan finden Sie u.a. folgende wichtige Praxisfragen beantwortet, deren Inhalte Sie unbedingt bei einer Gründung kennen sollten:

  • Wie plane ich meinen Umsatz (3 Jahresplanung), um davon leben zu können?
  • Wie beginne ich mein Marketing?
  • Was muss ich für eine Webseite investieren?
  • Wie sieht meine Investitions- und Kapitalbedarfsplanung aus?
  • Wie sieht die Kostenplanung in meiner Branche aus?
  • Welchen Mindestumsatz muss ich erzielen und welchen Rohertrag sollte zum Einsatz kommen?
  • Wie viele Artikel/Leistungen/Produkte muss ich eigentlich verkaufen (siehe Finanzplan U1,U2 und U3)?
  • Wie ermittle ich mein Gehalt als Unternehmer?
  • Wie sollte mein Liquiditätsplan aussehen, um die Generalübersicht zu behalten?
  • Mit welchem Risiko muss ich rechnen?
  • Welche Zielgruppe spreche ich an?
  • Wie kann ich meine Liquidität überprüfen und verbessern?
  • Welche Marketingmaßnahmen sollte ich unbedingt angehen?
    usw.usw.

Hinweis: Für Käufer, die kein Excel oder Word besitzen, gibt es als Alternative doe kostenfreie Software libreOffice. Sie erhalten von uns die Adresse, wo Sie diese kostenfreie Software Office-Suite sofort herunterladen können. Damit kann man den Businessplan problemlos anpassen bzw. verändern!


Nutzen Sie unsere 30- jährige Berufserfahrung als Businesscoach für Ihren Start in die Selbständigkeit!

   Nutzen Sie die Chance:
  • Verbauen Sie sich nicht Ihre Zukunft durch unprofessionelle und populistisch dargestellte Existenzgründungskonzepte bzw. Businesspläne
    - denn auch Sie möchten unbedingt eine staatliche Förderung für Ihre Gründung erhalten und sich auch erfolgreich am Markt behaupten!

  • Zeigen Sie Ihren Freunden und Bekannten -wie man mit diesem Erfolgskonzept ein Unternehmen richtig gründet!

  • Die hier vorliegende Businessplanvorlage wurde nach den neuesten Vorgaben/Empfehlungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Förderung von Existenzgründern erstellt.

  • Nutzen Sie auch unsere unter Gründerhilfen aufgeführte Förderung für Existenzgründer
  • Im Konzept erfahren Sie im Punkt Marketing einiges über die Anbindung von Social Media

    Ihre fachliche Stellungnahme für das Arbeitsamt:
  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für das Arbeitsamt !

  • Die Gliederung und der Inhalt entsprechen den aktuellen Richtlinien bzw. Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit, IHK, HWK usw. und werden laufend aktualisiert.

    Ihre fachliche Stellungnahme für eine Finanzierungsbank:

  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für Ihre Finanzierungsbank !

Wichtig:
Sie erhalten hier ein von der Agentur für Arbeit und anderen öffentlichen Trägern (IHK, HWK, Banken usw.) vielfach geprüftes, anerkanntes, praxisbezogenes, vollständiges und erfolgreiches Existenzgründungskonzept mit dem Sie sich eine eigene Existenz aufbauen können.
Bis auf wenige individuelle Eintragungen sofort abgabefertig!
                                       

Dieser umfangreiche Premium Businessplan

vom Pepe Verlag
ist Ihr Businessplan zum Erfolg!
Sie haben Fragen?
Kontaktieren Sie uns!
Inhaltsverzeichnis
1. Zusammenfassung
2. Markterweiterung -Tätigkeitsfelder
3. Erfolg setzt Akzeptanzsteigerung bei den Nichtmitgliedern voraus
4. Persönliche Voraussetzungen
5. Geplantes Vorhaben
6. Honorargestaltung
Preisgestaltung
7. Zulassungsvoraussetzungen
8. Rechtsform
9. Standort
10. Zielgruppe
11. Stärken / Schwächen
12. Marktumfeld
13. Mitbewerberanalyse
14. Umsatzplanung
15. Personalplanung
16. Kostenplanung
17. Investitionsplanung
18. Rentabilitätsplanung
19. Liquiditätsplanung
20. Marketing / Werbung / Vertrieb
21. Kundenstruktur
22. Risikoanalyse
23. Ziele und Visionen
24. Zeitplan
25. Kontakte
26. Anlagenverzeichnis                                                               

1. Zusammenfassung
Der erwerbswirtschaftliche Sport- und Freizeitsektor hat sich im letzten Jahrzehnt zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Dazu gehört einerseits die aktive Sportausübung und Freizeitgestaltung und andererseits die damit verknüpfte Produktion und Distribution von Waren und Dienstleistungen. Letzteres durchlief besonders in den letzten Jahren einen Expansionsprozess, der aber zusehends verflacht.
Die aktuellen Veränderungen in dieser Branche, d.h. Vorgänge mit immer weiteren Neueröffnungen und mit den damit verbundenem Eintreten großer Investoren (Holmes Place, Healthland, TC-Gruppe, Swiss Training, Kieser Training) in diesem teilweise lokalem gesättigten Markt, führen zwanghaft zu einer strategischen Neuorientierung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. So plant zum Beispiel die TC-Gruppe im Jahr 20 Studios, die finanzielle Probleme haben bzw. wirtschaftliche Unterstützung benötigen, zu übernehmen. Durch diese Übernahmen verlieren die Studios ihre eigene Selbständigkeit, d.h. das Management wird durch eine externe Holding geführt. Die Untersuchungen der EWU Dr. Wallberg & Partner GmbH zeigten aber, dass mit den vergangenen Übernahmen der Studios nicht immer innovative Strategien eingebunden waren, d.h. festhalten an Inhalten und Zielgruppen.

Unter Fitness fallen Krafttraining mit oder ohne Geräte. Aber auch Ausdauertraining sowie Kursinhalte sind Bestandteil eines Fitnessprogrammes. Bei einem Training mit Geräten auf der Trainingsfläche sollte ein Fitnesstrainer/Therapeut nicht mehr als zehn Trainierende gleichzeitig betreuen. Zusammenfassend kann Medizinische Fitness sowohl als primärpräventives als auch als tertiärpräventives Training mit dem Ziel, den Gesundheitszustand durch körperliche Aktivität zu erhalten oder zu verbessern, beschrieben werden. Der Fitnesssport dient zur Vorbeugung, Stabilisierung und Wiederherstellung der Gesundheit. Das Training erfolgt mit System und nach vorgegebnen Trainingsplänen, die Leistung ist sekundär. Beim Gesundheitssport geht man von einem präventiven, aktiven Bewegungsprogramm mit medizinisch-therapeutischer Betreuung aus. Voraussetzung dafür ist eine Eingangsanamnese, die durch einen Arzt, einen Physiotherapeuten oder Sporttherapeuten durchgeführt wird. Daraus werden gemeinsam mit dem Kunden Ziele definiert, die durch das Training erreicht werden sollen. Der Physiotherapeut, der Sporttherapeut oder der Sportlehrer erstellt anhand der Eingangsanamnese einen individuellen Trainingsplan, der physische Schwächen und Schmerzpunkte des Patienten berücksichtigt. In vorher festgelegten Abständen werden Kontrolluntersuchungen durchgeführt, um den Trainingsfortschritt dokumentieren und den Trainingsplan adaptieren zu können.
Tätigkeitsbereiche und Aufgaben
  • Störungen des Bewegungssystems
    Bei Störungen des Bewegungssystems (v. a. in der Chirurgie und Orthopädie) ist das zentrale Anliegen die Behandlung nach Verletzungen und/oder Funktionsstörungen. Die Maßnahmen betreffen das Erfolgsorgan (sog. Effektoren). Man muss unterscheiden, ob die Störung akut, subakut oder chronisch ist. In der Gynäkologie geht es um vorbereitende Geburtshilfe und anschließende Wochenbett-Behandlungen.
  • Störungen der inneren Organe
    Funktionsstörungen der inneren Organe z. B. in der Inneren Medizin betreffen häufig chronische und letale Erkrankungen. Aber auch die so genannten "Zivilisationskrankheiten" wie etwa Arteriosklerose, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Asthma, Bronchitis und Diabetes werden durch Physiotherapie über das Bewegungssystem beeinflusst.
  • Störungen der Bewegungsentwicklung und Bewegungssteuerung
    Die Störungen der Bewegungsentwicklung und Bewegungssteuerung findet man vor allem in der Neurologie und Psychiatrie sowie in der Pädiatrie. Zentrales Anliegen von Physiotherapie ist es, die sensomotorische Entwicklung zu fördern. Die Behandlungen betreffen das zentrale und periphere Nervensystem. Meist kommt es zu bleibenden Schäden und/oder die Krankheiten sind fortschreitend.
  • Sörungen im Bereich Erleben und Verhalten
    Störungen im Bereich Erleben und Verhalten sind in jedem medizinischen Bereich zu finden. Vor allem das Verbessern der Wahrnehmungs- und Entspannungsfähigkeit stehen bei den physiotherapeutischen Behandlungen im Vordergrund. Der Therapeut benötigt zudem ein Verständnis für die Entstehung von spontan-affektiven Störungen.
Der zukünftige Markt ist nicht der heutige Markt
Erreicht die vorhandene Fitnessbranche mit all ihren immer neuen Trends, mit der Art der Musik und den Bekleidungsgewohnheiten tatsächlich das erwähnte Bevölkerungssegment? Jeder kritische Besucher einer der großen Branchenveranstaltungen, wie zum Beispiel über die FIBO und den Bodylife-Kongress hat danach in der Praxis erlebt, wie sich dieser Markt positiv entwickelte.
Die Unternehmen dieser Branche müssen sich Gedanken machen, wo die großen Märkte der Zukunft liegen. Das große Marktreservoir ist vorgeschrieben:
Das Marktreservoir der
Zukunft:
Inaktive Menschen ab 40-60
eine deutliche Mehrheit
davon Frauen
Wie kann aber konsequent auf die Bedürfnisse dieses Marktsegmentes eingegangen bzw. erschlossen werden?
2. Markterweiterung -Tätigkeitsfelder
Bei einem Überangebot in einem gesättigten Markt gibt es nur eine wirksame Lösung des Problems: Grow the Market /Markterweiterung. Nur eine Markterweiterung wird den „Kleinen“ und den Einzelanbietern längerfristig ein verlässliches und lohnendes wirtschaftliches Überleben garantieren.
Eine Markterweiterung hilft aber nicht nur der Branche mit dem gegenwärtigen Überangebot, eine Markterweiterung wäre gemäss der Gleichung
              Volks-                         Gesund-                    Bevölkerungs-
       gesundheitliche    =         heitliche             X            weite
            Wirkung                        Wirkung                       Anwendung
auch aus volksgesundheitlichen Gesichtspunkten äußerst positiv zu bewerten. Damit erhöht sich auch immer der Beitrag an die Volksgesundheit. Gleichzeitig sinken die Gesundheitskosten der öffentlichen Hand und der Krankenversicherer.
Speziell der Fitnessbranche ist es bisher gelungen 5%-7% der Bevölkerung für diese Art der körperlichen Aktivität zu gewinnen.
Für die Markterweiterung ist eine Erschließung neuer Bevölkerungssegmente nötig.
Dies kann nur gelingen, wenn Akzeptanz von Training und körperlicher Aktivität als Investition in die eigene Zukunft und die Akzeptanz der Fitnessbranche als Anbieter von Training in breiten Bevölkerungsschichten hoch ist.
Fest steht, dass die Akzeptanz von Training und körperlicher Aktivität als Investition in die eigene Zukunft stark ansteigen wird. Dafür sorgen die modernen, vollautomatisierten Lebensumstände und die Demographie, sowie die damit verbundene allgemeine Entwicklung der Gesundheitssituation der Bevölkerung.

3. Erfolg setzt Akzeptanzsteigerung bei den Nichtmitgliedern voraus
Mitglieder-Befragungen im eigenen Studio liefern oft ein Bild, nämlich die Branchen-Akzeptanz der bereits erschlossenen Bevölkerung bzw. Mitglieder. Die EWU Dr. Wallberg & Partner GmbH konzentrierte sich bei ihren Untersuchungen auf die Nichtmitglieder, um Markterweiterungen aufzuzeigen.
Sport- und Freizeit-Infrastruktur
Die erwerbswirtschaftliche Struktur entwickelte sich wie folgt:
Branche/Sparte
  Marktentwicklung
Umsatzentwicklung-   erwartung bis 2030

usw.usw.
Zurück zum Seiteninhalt