Businessplan Tierarzt USB Version - aktuelle Businesspläne

Hier finden Sie aktuelle Businesspläne, Mustervorlagen sowie Softwareangebote als
Download-, USB-, und CD-Version!
Existenzgründung mit einem Businessplan
Verleger und Autor: Senior-Business-Coach Dr. Karsten Wallberg
Hier finden Sie aktuelle Businesspläne als Download-, USB-, und CD-Version!
Verleger und Autor: Senior-Business-Coach Dr. Karsten Wallberg
Direkt zum Seiteninhalt
Lieferbar auf USB Stick Businessplan Tierarzt

Businessplan Tierarzt

gefördert durch die Bundesagentur für Arbeit

  

€ 29,75 inkl. MwSt.
Diese USB - Version mit dem Businessplan Tierarzt erhalten Sie nach Zahlungseingang innerhalb von 2-4 Tagen per Post.
USB Version mit:
Neu:
jetzt mit 28 Erklärvideos erhältlich
+ neuer überarbeiteter To-do Liste
+ kostenlosen, umfangreichsten und schnellsten Webseitengestalter "Cheetah", den es je gab und mit integriertem Mailingautoresponser
Erstelle Deine kostenlose Webseite jetzt selbst damit!

USB Version mit:
Neu:
jetzt mit 28 Erklärvideos erhältlich
+ neuer überarbeiteter To-do Liste
+ kostenlosen, umfangreichsten und schnellsten Webseitengestalter "Cheetah", den es je gab und mit integriertem Mailingautoresponser

Erstelle Deine kostenlose Webseite jetzt selbst damit!

Der umfangreiche Premium Businessplan besteht aus insgesamt ca. 59 Seiten, davon 28 Seiten/Mappen beinhalten den Finanzplan.

Zum Inhalt des Premium Businessplanes Tierarzt


Wir zeigen Ihnen wie es richtig geht mit Hilfe von 28 Videos / Tutorials unterstützen wir Sie dabei nicht nur beim Ausfüllen des Finanzplanes!
Sie erhalten einen aktuell formulierten Businessplan mit einem ausführlichen Textteil und einem umfangreichen Finanzplan sowie den Zugang zu den 28 Video-Tutorials.

Das ist die Gliederung vom beschreibenden Textteil des Businessplanes(kleinere Abweichungen auf Grund des laufenden Aktualisierungsstatus möglich):

Premium Businessplan mit 59 Seiten
1. Zusammenfassung und Leistungen
2. Persönliche Voraussetzungen
3. 3. Preise und Leistungsangebot
4. Zulassungsvoraussetzungen
5. Rechtsform
6. Standort
7. Zielgruppe
8. Stärken und Schwächen
9. Marktumfeld
10. Mitbewerberanalyse
11. Umsatzplanung
12. Personalplanung
13. Investitionsplanung
14. Rentabilitätsplanung
15. Liquiditätsplanung
16. Marketing/Werbung/Vertrieb
17. Risikoanalyse
18. Ziele und Visionen
19. Zeitplan
20. Anlagenverzeichnis

Auszug der To-do Liste:
Meine persönliche Checkliste zum Steuer- und Gewerberecht

Brauche ich für mein Gewerbe eine besondere Erlaubnis?

Generell herrscht in Deutschland Gewerbefreiheit, aber für bestimmte Gewerbe benötige ich eine esondere Erlaubnis (zum Beispiel Gaststätten, Auskunftei, Detektei, Ehe-/Partnervermittlung,
Alt- und Gebrauchtwarenhandel, Reisebüro usw.).
Erledigt: O

Freiberuflich oder Gewerbe?
Nicht jedes Gewerbe darf freiberuflich betrieben werden. Auch meineigener Studium Abschluss ist dazu entscheidend. Nachzahlungen können dann nach Prüfung durch das Finanzamt teuer werden. im Paragraph 18 des Einkommensteuer-Gesetzes finde ich eine Liste der Berufe. Um sicher zu gehen habe ich mir meine Tätigkeit vom Finanzamt schriftlich bestätigen lassen.
Erledigt: O

Anmeldung einer selbstständigen oder Freiberuflichen Tätigkeit
Mein Unternehmen ist/wurde beim zuständigen Finanzamt angemeldet.
Erledigt: O

Rechnungserstellung
Ich besitze eine Steuernummer für meine Tätigkeit und habe mich informiert, welche Angaben ich auf meinen Rechnungen machen muss.
Erledigt: O  

Gefahr der Scheinselbstständigkeit – kann teuer werden
Ich habe mich über die Folgen einer Scheinselbständigkeit genau informiert.
Erledigt: O

Besteuerungsverfahren zur Umsatzsteuer
Ich habe mich über das Besteuerungsverfahren informiert. Die Anmeldung, Erklärung und Abführung der Umsatzsteuer kann erfolgen bzw. damit habe ich einen Steuerberater beauftragt.
Erledigt: O

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer
Ich habe geprüft, ob ich eine Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) benötige.
Erledigt: O

Einkommensteuer und Einkommensteuervorauszahlung
Ich habe geprüft, ob ich eine Einkommensteuervorauszahlung zu leisten habe!
Erledigt: O

Krankenkassen/Rentenkassen
Ich habe mich bei den Krankenkassen/Rentenkassen informiert!
Erledigt: O

Nutzungsbedingungen der Räumlichkeiten
Ich habe geprüft, ob ich eine Änderung der Umnutzung meiner neuen Gewerberäume beantragen muss (muss gemacht werden, wenn vorher ein artfremdes Gewerbe diese Räumlichkeiten nutzte).
Erledigt: O

usw....
Das ist der Inhalt der einzelnen Mappen vom Finanzplan mit den ausführlichen betriebswirtschaftlichen Berechnungen:
1. Start Deckblatt - hier befinden sich die Links für die 28 Erklärvideos - nur bei der CD und USB Version!
2.   S Stammdatenerfassung
3.   UL Unternehmerlohn
4.   BK Betriebskosten
5.   I Investitionsplanung
6.   AFA Investitionen
7.   EFK Kapital Teil 1
8.   EFKS Kaptital Teil 2
9.   A1+A2 Verkaufsartikel
10. A3 Verkaufsartikel
11. K1 Kostenplanung 1. Jahr
12. MU1 Mindestumsatz 1 Jahr
13. U1 Umsatzplanung 1. Jahr
14. K2 Kostenplanung 2. Jahr
15. MU2 Mindestumsatz 2. Jahr
16. U2 Umsatzplanung 2. Jahr
17. K3 Kostenplanung 3. Jahr
18. MU3 Mindestumsatz 3. Jahr
19. U3 Umsatzplanung 3. Jahr
20. UG Umsatzgesamt
21. R1 Renta 1. Jahr
22. R2 Renta 2. Jahr
23. R3 Renta 3. Jahr
24. RG Rentaübersicht
25. L1 Liquiditätsplan 1.Jahr
26. L2 Liquiditätsplan 2.Jahr
27. L3 Liquiditätsplan 3.Jahr
28. Z Zusammenfassung
29. Gründerhilfen  für Ihr Unternehmen


In dieser Vorlage zum Businessplan finden Sie u.a. folgende wichtige Praxisfragen beantwortet, deren Inhalte Sie unbedingt bei einer Gründung kennen sollten:

  • Wie plane ich meinen Umsatz (3 Jahresplanung), um davon leben zu können?
  • Wie beginne ich mein Marketing?
  • Was muss ich für eine Webseite investieren?
  • Wie sieht meine Investitions- und Kapitalbedarfsplanung aus?
  • Wie sieht die Kostenplanung in meiner Branche aus?
  • Welchen Mindestumsatz muss ich erzielen und welchen Rohertrag sollte zum Einsatz kommen?
  • Wie viele Artikel/Leistungen/Produkte muss ich eigentlich verkaufen (siehe Finanzplan U1,U2 und U3)?
  • Wie ermittle ich mein Gehalt als Unternehmer?
  • Wie sollte mein Liquiditätsplan aussehen, um die Generalübersicht zu behalten?
  • Mit welchem Risiko muss ich rechnen?
  • Welche Zielgruppe spreche ich an?
  • Wie kann ich meine Liquidität überprüfen und verbessern?
  • Welche Marketingmaßnahmen sollte ich unbedingt angehen?
    usw.usw.

Hinweis: Für Käufer, die kein Excel oder Word besitzen, gibt es als Alternative doe kostenfreie Software libreOffice. Sie erhalten von uns die Adresse, wo Sie diese kostenfreie Software Office-Suite sofort herunterladen können. Damit kann man den Businessplan problemlos anpassen bzw. verändern!


Nutzen Sie unsere 30- jährige Berufserfahrung als Businesscoach für Ihren Start in die Selbständigkeit!

   Nutzen Sie die Chance:
  • Verbauen Sie sich nicht Ihre Zukunft durch unprofessionelle und populistisch dargestellte Existenzgründungskonzepte bzw. Businesspläne
    - denn auch Sie möchten unbedingt eine staatliche Förderung für Ihre Gründung erhalten und sich auch erfolgreich am Markt behaupten!

  • Zeigen Sie Ihren Freunden und Bekannten -wie man mit diesem Erfolgskonzept ein Unternehmen richtig gründet!

  • Die hier vorliegende Businessplanvorlage wurde nach den neuesten Vorgaben/Empfehlungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Förderung von Existenzgründern erstellt.

  • Nutzen Sie auch unsere unter Gründerhilfen aufgeführte Förderung für Existenzgründer
  • Im Konzept erfahren Sie im Punkt Marketing einiges über die Anbindung von Social Media

    Ihre fachliche Stellungnahme für das Arbeitsamt:
  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für das Arbeitsamt !

  • Die Gliederung und der Inhalt entsprechen den aktuellen Richtlinien bzw. Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit, IHK, HWK usw. und werden laufend aktualisiert.

    Ihre fachliche Stellungnahme für eine Finanzierungsbank:

  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für Ihre Finanzierungsbank !

Wichtig:
Sie erhalten hier ein von der Agentur für Arbeit und anderen öffentlichen Trägern (IHK, HWK, Banken usw.) vielfach geprüftes, anerkanntes, praxisbezogenes, vollständiges und erfolgreiches Existenzgründungskonzept mit dem Sie sich eine eigene Existenz aufbauen können.
Bis auf wenige individuelle Eintragungen sofort abgabefertig!
                                       

Dieser umfangreiche Premium Businessplan

vom Pepe Verlag
ist Ihr Businessplan zum Erfolg!
Sie haben Fragen?
Kontaktieren Sie uns!


Inhaltsverzeichnis
1. Zusammenfassung
2. Anforderungen an den Tierarzt
3. Tätigkeitsfelder
4. Zulassungsvoraussetzungen
5. Rechtsform
6. Standort/Räumliche Mindestvoraussetzungen
7. Praxisausstattung
8. Leistungsabrechnung
9. Mitbewerberanalyse
10. Umsatzplanung
11. Personalplanung
12. Kostenplanung
13. Investitionsplanung
14. Rentabilitätsplanung
15. Liquiditätsplanung
16. Marketing / Werbung / Vertrieb
17. Risikoanalyse
18. Ziele und Visionen
19. Zeitplan
20. Anlagenverzeichnis                                                                               
1. Zusammenfassung
Die Veterinärmedizin, auch als Tiermedizin bezeichnet, beschäftigt sich mit den Krankheiten von Tieren, mit dem Tierschutz und begleitender Forschung, aber auch mit Lebensmitteln tierischer Herkunft und verwandten Themen. Gerade Letzteres ist im Rahmen eines stetig steigenden Verbraucherschutzes von großer Bedeutung, obliegt doch die Kontrolle von Lebensmitteln tierischer Herkunft, sowohl in der Erzeugung als auch in der Verarbeitung den Veterinärbehörden.
Viele Tierärzte sind auf dem Land tätig und in dem letzten Jahr entstand eine regelrechte „Landflucht“ von jungen Ärzten. Die "Landflucht" junger Tierärzte erfordert in den Städten eine sorgfältige Planung und Analyse des Standorts. Die Wettbewerber sind oft nicht weit entfernt, und mein Einzugsgebiet soll sich nicht mit alteingesessenen Kollegen überschneiden. Genau wie im Einzelhandel ist auch hier eine Standortanalyse durchzuführen und den Tierbestand in der Umgebung meiner zukünftigen Praxisräume zu erfassen.
Branchenzahlen:
Tierärzte in Einzelpraxis        rund 8.860 Praktiker (2006)
Branchenumsatz                   1,85 Mrd. EUR (2005, nur umsatzsteuerpflichtige Praxen)

Durchschnittliche Praxiseinnahmen:                                               208.000 EUR (2005)
dabei Einzelpraxen / Kleintiere                                                       158.000 EUR (2003)
Einzelpraxen / Nutz- und Kleintiere                                                209.000 EUR (2003)
Kapitalbedarf rund                                                                            40.000 bis 50.000 EUR
Tierärzte in Einzelpraxis rund                                                          8.860 Praktiker (2006)
in Gemeinschaftspraxis rund                                                           2.140 Praktiker
in Gruppenpraxis rund                                                                      360 Praktiker
Branchenumsatz:                                                                              1,85 Mrd €
(nur umsatzsteuerpflichtige Praxen)
Branchenstruktur (2006):
Nutztierpraxis rund                                                                          2.630 Tierärztepraktiker
Kleintierpraxis rund                                                                         4.670 Tierärztepraktiker
Nutz- und Kleintierpraxis rund                                                        4.050 Tierärztepraktiker
mit Fleischuntersuchung rund                                                         2.080 Tierärztepraktiker
mit instrumenteller Besamung rund                                                 750 Tierärztepraktiker
Quelle: VR Bank - Datenbankauszug
2. Anforderungen an den Tierarzt/Praxis
a)    Ich bin ein gut ausgebildeter Tierarzt, d.h. meine fachliche Kompetenz ist hoch. Diagnostik, Therapie und Rehabilitation sind mir bekannt.
b)    Motivierung zur Verhaltensänderung, Anregung zur Eigenaktivität.
c)     Behandlung einzelner Tiere, ambulant oder stationär, teilweise auch beim Tier zu Hause sind mir bekannt.
d)    Im weiterem verfüge ich über spezielle Kenntnisse, Methoden der Behandlung und der Rehabilitation.
Neben der fachlichen Qualität besitze ich das Wissen über Zulassung, Anmeldeverfahren, Versicherungen, Räume und Einrichtung, Steuer- und Rechtsfragen, Kenntnisse über Mitarbeiterführung und vor allem kaufmännisches Grundwissen, um eine Praxis erfolgreich aufbauen zu können.
Weiterhin habe ich einen erfahrenen Unternehmensberater angesprochen, der mich besonders in den ersten schwierigen Phasen begleiten kann. Gemeinsam werden wir uns u.a. über die Fördermöglichkeiten, welche für den Markteinstieg ein wichtiger Wettbewerbsvorteil sind, informieren.
Organisation:
Die Öffnungszeiten der Praxis sollten sechs Stunden am Tag nicht unterschreiten, die Abendpraxis für Berufstätige ist wichtig, können sich die Kunden ja nicht selbst krankmelden, wenn der Hund hustet. Der Einsatz von EDV zur Abrechnung und Recherche (Internet!) muss heute selbstverständlich sein. Auskömmliche Umsätze lassen sich nur bei gut funktionierender Organisation der Praxis (gut eingespielte Assistenten) und ausreichender Diagnostik und Therapiemöglichkeiten erwirtschaften. So ist es unumgänglich, auch größere
Operationen selbst durchzuführen.
3. Tätigkeitsfelder (bitte hier Streichungen/Änderungen vornehmen)
Ich übe meine Tätigkeit in folgender Praxis aus:
Nutztierpraxis:
Reine Nutztierpraxen werden seltener. Überwiegend werden Gemischtpraxen (Nutz- und Kleintiere) geführt, sowie Besamungen und Fleischuntersuchungen vorgenommen. Auf die Tätigkeit in der Fleischbeschau besteht allerdings kein Rechtsanspruch - hier sollte der Anfänger vor der Niederlassung erst einmal Kontakt mit dem örtlichen Schlachthof aufnehmen. Gerade der Erfolg der Nutztierpraxis auf dem Lande wird stark von der Persönlichkeit des Tierarztes geprägt - unter Umständen ist die Übernahme bzw. der Eintritt in eine bestehende Praxis für den jungen Tierarzt vorteilhafter.
Kleintierpraxis:
Hier gilt es, erst einmal den Bedarf am gewünschten Standort abzuschätzen. Nach Angaben des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe, der diese Daten regelmäßig fortschreibt, werden in jedem dritten deutschen Haushalt ein oder mehrere Tiere gehalten: 7,8 Millionen Katzen, 5,3 Millionen Hunde, 3,8 Millionen Ziervögel und 6,3 Millionen Kleintiere, vorwiegend Säugetiere wie Meerschweinchen, Zwergkaninchen oder Goldhamster. Über 70 Millionen Zierfische schwimmen in rund 2 Millionen Aquarien. In der Zukunft dürfte die Kleintierpraxis weiter an Bedeutung gewinnen - zusätzlich stabilisieren sich immer mehr Praxen mit angeschlossenen Kleintierkliniken.
Kliniken:
Die Klinik ist für den Existenzgründer schon aus Kostengründen kaum erschwinglich. Einige Jahre sollte man schon verdient (und den Bedarf kennen gelernt) haben, bevor man sich an ein solches Projekt wagt. In der Regel muss - neben den reinen Investitionskosten - auch mit zusätzlichem Personalaufwand für die Nacht- und Wochenenddienste gerechnet werden. Wenn auch die wenigsten Neugründer das nötige Kapital für eine solche Klinik haben dürften, so kann man bei der Wahl des Standorts und der Auswahl der Praxisräume diese Entwicklung mit berücksichtigen.( In der Nähe von Unikliniken z.B. lohnt die zusätzliche Einrichtung einer eigenen Klinik kaum.)
Gemeinschafts- und Gruppenpraxen:
Sie spielen bei den Veterinärmedizinern eine größere Rolle als in anderen freien Berufen. Die ständige Beanspruchung des Tierarztes macht die Kooperation mit Kollegen zu einer großen Arbeitserleichterung. Die Kooperationsformen tragen auch zur besseren Wirtschaftlichkeit der Tätigkeit bei. So haben z.B. die tierärztlichen Gemeinschaftspraxen eine Einkaufsgemeinschaft für Arzneimittel gegründet, die bessere Lieferkonditionen für die einzelnen Praxen aushandeln konnte. Beide Arten der Kooperation erleichtern die Niederlassung, da sowohl Startkosten als auch laufende Kosten sich auf die Beteiligten verteilen.
· Gemeinschaftspraxen: Die beteiligten Veterinäre betreuen den Tierbestand gemeinsam und wirtschaften auch in eine gemeinsame Kasse, an der alle beteiligt sind. Die Modalitäten sind jeweils auszuhandeln (möglichst durch einen Vertrag beim Notar), um beim Aussteigen eines Mitglieds keine Streitigkeiten aufkommen zu lassen.
· Gruppenpraxen: Der Tierarzt führt jeweils seine eigene Patientenkartei und nutzt nur die gemeinschaftlichen Einrichtungen - Büro/Verwaltung und Geräte. Auch bei dieser Zusammenarbeit sollte man sich erfahrungsgemäß nicht auf lose Absprachen verlassen, sondern vor gemeinsamen Investitionen mit Hilfe eines Rechtsanwalts einen Vertrag über Nutzungsrechte und dergleichen aufsetzen. Außerdem: Seit Einführung des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes (PartGG) ist es Angehörigen unterschiedlicher Freier Berufe möglich, sich zwecks interprofessioneller Zusammenarbeit in einer neuen Rechtsform zusammenzuschließen.
4. Wesen des tierärztlichen Berufes
Das Wesen des tierärztlichen Berufs ist in der Berufsordnung für Tierärzte festgelegt:
„Die/der Tierärztin/Tierarzt ist berufen, Leiden und Krankheiten der Tiere zu verhüten, zu lindern und zu heilen, zur Erhaltung und Entwicklung eines leistungsfähigen Tierbestandes beizutragen, den Menschen vor Gefahren und Schädigungen durch Tierkrankheiten sowie Lebensmittel und Erzeugnisse tierischer Herkunft zu schützen und auf eine Steigerung der Güte von Lebensmitteln tierischer Herkunft hinzuwirken. Der tierärztliche Beruf ist kein Gewerbe; er ist seiner Natur nach ein freier Beruf. Die/der Tierärztin/Tierarzt ist der berufene Schützer der Tiere.“
Ähnlich wie in der Humanmedizin gibt es unter Tierärzten diverse Spezialisierungen im Rahmen der postgradualen Weiterbildung zum Fachtierarzt. Dabei gibt es sowohl disziplinabhängige Fachtierärzte (z. B. Chirurgie, Pathologie, Innere Medizin), tierartenbezogene Spezialisierungen (z. B. Kleintiere, Pferde, Rinder, Schweine, Geflügel) und neben den eigentlichen Fachtierärzten sog. Gebietsbezeichnungen (z. B. Augenheilkunde, Akupunktur) usw.
In der Landwirtschaft spielt die Veterinärmedizin eine große Rolle. Hier geht es unter anderem um den Tierseuchenschutz, so dass auch die Tötung von Tierherden bei Infektionen (MKS, BSE u.ä.) und der Schutz des Menschen vor Tierkrankheiten (Zoonosen wie Tollwut u.ä.) in den Bereich der Veterinärmediziner fallen.
Während bei „Luxustieren“ wie Pferden sowie kleinen Haus- und Heimtieren wie Hunden, Katzen oder Meerschweinchen eine der Humanmedizin vergleichbare Versorgung möglich ist, unterliegt die medizinische Betreuung landwirtschaftlicher Nutztiere hauptsächlich den Aspekten der Wirtschaftlichkeit.
Ein weiterer Schwerpunkt der Veterinärmedizin ist die Sicherung der Lebensmittelhygiene. Zu diesem Zweck wird beispielsweise die Schlachttier- und Fleischuntersuchung durch Tierärzte bzw. unter ihrer Aufsicht durchgeführt. Dazu gehört die Kontrolle von Tiertransporten und der Hygiene in Lebensmittelbetrieben wie z. B. in Schlachthöfen. Die Lebensmittelkunde ist ein wesentlicher Bestandteil der tierärztlichen Ausbildung.
4. Zulassungsvoraussetzungen
Die Ausbildung zum Tierarzt ist durch die Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) staatlich geregelt.
Das Studium der Veterinärmedizin ist in der Bundesrepublik Deutschland möglich in Berlin (Freie Universität Berlin), Gießen (Justus-Liebig-Universität), Leipzig (Universität Leipzig), Hannover (Tierärztliche Hochschule Hannover) und München (Ludwig-Maximilians-Universität) und gliedert sich in die Abschnitte Vorphysikum, Physikum und klinischer Abschnitt. Es endet mit dem Staatsexamen und der Approbation als Tierarzt.
Je nach Universität erfolgt die Ausbildung in zwei Varianten. Bei der klassischen Methode wird nach Fächern gelehrt (Chirurgie, innere Medizin, Gynäkologie etc.), bei der amerikanischen Methode wird nach Tierarten unterschieden und innerhalb dieser dann alle Fächer zusammen gelehrt (Klinik für Wiederkäuer, Pferde, kleine Haustiere usw.). In Leipzig wird eine Mischform praktiziert, bei der Nutztiere sowie Kleintiere und Vögel fächerspezifisch behandelt werden.
5. Rechtsform
Das Unternehmen wird als Einzelunternehmen von Name........................................ gegründet.
Der Start des Unternehmens ist am ..........................200X
Es besteht Niederlassungsfreiheit für approbierte Tierärzte. Lediglich die Anmeldung bei der örtlichen Tierärztekammer ist vorausgesetzt.

· Meine Hausapotheke muss ich beim Veterinäramt anmelden, wenn ich
Medikamente verkaufen will.
· Um Betäubungsmittel für den OP beziehen zu können, benötige ich die
Registriernummer vom Bundesgesundheitsamt.

usw.usw.
Zurück zum Seiteninhalt